Kontakt und Impressum


 
 
Rückblick und Gegenwart
    ... vom Kloster zur modernen Kurstadt.

Bad Herrenalb ist heute eine im Zentrum etwa 4tsd. Einwohner
zählende Kurstadt im nördlichen Schwarzwald.



Weitere etwa 4000 Seelen leben in den eingemeindeten - direkt
umliegenden - Ortsteilen Bernbach, Gaistal, Neusatz und Rotensol.


Ihre mehr als 850jährige Geschichte verdankt sie den Zisterziensern, [vom Kloster Citaux (F) 1098 ausgehender Reformorden] Bernhard von Clairvaux deren besondere Verbreitung maßgeblich durch den Kreuzzugsprediger und Mystiker Bernhard von Clairvaux bestimmt war.
Der 1174 heiliggesprochene mittelalterliche Abt wurde - ob seiner Verdienste Anno 1830 postum zum Kirchenlehrer ernannt.

Anno 1149 gründeten diese mit Unterstützung des Grafen Berthold III zu Eberstein [Schirmherr] - auf einem kleinen Areal an der Alb - das Kloster Alba Dominorum, welches bereits nur 200 Jahre später zu einem der bedeutensten Klöster im süddeutschen Raum avancierte. Das Einflussgebiet, [Reichsherrlichkeit]Territorium und Streubesitz erstreckten sich auf bis zu 100 Km im Umkreis [= 330 Km² Fläche]

Als bekannteste Arbeit hinterliessen die "weissen Mönche" das

"Herrenalber Gebetbuch" [1482].
ora et labora
[lat.]: bete und arbeite.. galt als oberste Regel!



1642 plünderten und zerstörten bei kriegerischen Unruhen
schwedische Truppen den Grossteil der Anlage.

Noch bevor die kleine Klostergemeinde 1887 die Stadtrechte erhielt begann mit der Einrichtung einer Kaltwasserheilanstalt nach den Erfahrungen des Vinzenz Prießnitz eine richtungweisende Entwicklung, die bereits 1880 erstmals mehr als 1000 Kurgäste anzog. Keine 30 Lenze danach waren es mehr als 10.000 Personen im Jahr, die teilweise mehrere Monate winterliche Landschaften oder auch Sommerfrische bei gesundem Klima erlebten.

Das seit 1965 aus 600 Meter Tiefe sprudelnde Heil- und Thermalwasser ist zur Rekonvaleszenz derer, die an Herz-Kreislauf-, Galle- und Stoffwechselstörungen leiden, sowie rheumatische Erkrankungen haben, ein Quell der Genesung und Erholung.

Das 1971 feierlich eröffnete Thermalbad mit Sauna bietet wohltuende Wirkung in ruhiger Atmosphäre und angenehmer Umgebung.


Der wenige Meter entfernte Bahnhof der AVG-S-Bahn mit direkter Anbindung an das Schienennetz der Bundesbahn in Karlsruhe ist nicht nur für Besucher des Thermalbades aus der direkten Umgebung, Ettlingen, Karlsruhe und der Pfalz wichtig, sondern bietet auch Gästen aus dem ganzen Land eine angenehme Anreise in die Kurstadt mit Herz.

Bei Fragen oder Anregungen können sie sich an mich wenden 
... oder direkt an die Kurverwaltung Tel.: 07083 5005-55.

© Horst Becker 16.06.2017